Apple iPad als Revolution?

Mit großer Spannung habe ich die Einführung des neuen Wundergerätes von Apple erwartet. Schließlich ist so ein Gerät ideal für eBooks und als mobiler Notizblock / Organizer.

Momentan nutze ich noch einen Tablet-PC von Acer, der jedoch schon sehr betagt ist. Leider konnte ich bisher kein Gerät finden, das dieses Gerät in Sachen Handhabung und Funktionalität ersetzen hätte können und zudem zu einen vernünftigen Preis zu haben gewesen wäre.

Also ruhten meine Hoffnungen auf der Firma mit dem Apfel aus dem amerikanischen Cupertino.

Gestern wurde das Gerät in typischer Apple-Manier vorgestellt und der Hype um das neue Teil war riesig (wie fast immer bei neuen Apple-Produkten). Außerdem ist das iPad für ab 499,- $ (16GB Speicher) erhältlich, was – wenn man die sonstige Preispolitik Apples kennt – wohl einem Weltwunder nahe kommt. Das iPad bietet wirklich fantastische Funktionen und das übliche Super-Design, wie es erwartet wird. Ich gebe zu, ich habe mich von der allgemeinen Begeisterung anstecken lassen und war hin- und hergerissen. Bloß gut, dass das iPad noch nicht gleich zu bestellen war.

Mehr Info zum iPad hier.

Bei genauerer Betrachtung stört mich doch einiges:

  • Obwohl das iPad HD-Filme in 720p wiedergeben kann, beträgt die Auflösung nur 1024 x 768 Pixel. Da hätte ich zu mindestens 1366 x 768 Pixel (HD-Ready) erwartet.
  • Keinerlei Anschlüsse für Tastatur oder Maus, nicht einmal USB.
  • Weder Stift- noch Spracheingabe möglich.
  • Keine Angabe zu der eBook-Bibliothek iBooks, ob die Integration von PDF-Dokumenten möglich ist. Aufgrund der Vergangenheit ist zu vermuten, dass Apple hier ein proprietäres Format (sicherlich mit DRM-Schutz) einführen wird um seinen neuen iBook-Store zu forcieren.
  • Kein vollwertiges Betriebssystem zum Arbeiten (Es  kommt wohl ein iPhone-ähnliches /-gleiches System zum Einsatz)

Ein weiterer Wehrmutstropfen ist der Mehrpreis von 100§ für das nächstgrößere Modell mit 32 GB Speicher. Dies sind mir persönlich zu viel der Einschränkungen und ich werde vom Kauf absehen.

Mir bleibt die Hoffnung, dass Microsoft (scheint ja in die Richtung zu planen) oder ein anderer Hersteller meine Bedürfnisse erfüllen und mich zum Käufer machen möchte. Windows 7 bringt die Voraussetzungen wie Touch- und Gestenfähigkeit, Sprachsteuerung und Handschriftenerkennung für Stifteingabe ja von Haus aus mit.

relevante Themen zu diesem Eintrag: